Azubi mit Backstage-Pass. Azubi mit Backstage-Pass.

Gedankenspiel: Man stelle sich vor, bekannte Bands wären für die komplette Show zuständig. Müssten die Verstärker aufbauen und die Regler justieren, das Schlagzeug selbst mikrofonieren, sich (brrr schlimme Vorstellung) die Gitarre selbst (!) aus dem »Guardian« nehmen, ohne dass sie einer Ihm zureicht. Schrecklich, oder? In so einer Welt will man doch nicht leben? 😛

Nicht nur große Bands, sondern auch kleine erfreuen sich an der ein oder anderen helfenden Hand und sei es nur beim Tragen. Und ich erwähne Letzteres so explizit, da ich persönlich es, um es milde auszudrücken, extrem nervig finde, wenn nach einem Auftritt Unbeteiligte die Strapazierfähigkeit der XLR-Kabel testen.
Tauziehen: Mensch gegen Stagebox.

Das Gute an Gedankenspielen ist aber, dass es immer ein Weg zurück in die Realität gibt. Und um das Kopfzerbrechen der Musiker zu verhindern, gibt es tapfere und tollkühne Roadies, die im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf sorgen und all das tun, was Musiker als unglaublich nervig empfinden. Kabel aufrollen, schwere Monitore schleppen, Schlagzeug aufbauen. Wo bleibt denn da die Zeit für mein Jacky on ice?

Solche Mitarbeiter, die nicht unmittelbar im Rampenlicht stehen, aber umso unentbehrlicher sind, gibt es auch Backstage bei König & Meyer. Die Mechatroniker schaffen bei Problemen mit elektrischen und mechanischen Komponenten Abhilfe, kümmern sich um die Wartung defekter Maschinen und sorgen präventiv dafür, dass nirgends der „Saft“ wegbleibt. All diese Aufgaben lassen sich bei König & Meyer in einem Ausbildungsberuf erlernen.

Auch später ist der Aufgabenbereich von Mechatronikern anspruchsvoll und breit gefächert. Sie stellen sowohl mechanische, elektrische als auch elektronische Komponenten her und montieren diese zu komplexen Anlagen. Dabei müssen sie sich an Schaltplänen, Konstruktionszeichnungen und Arbeitsabläufen orientieren. Die fertig erstellten Systeme werden dann von Mechatronikern programmiert und in Betrieb genommen. Sie tragen die Verantwortung dafür, dass alle Komponenten fehlerfrei funktionieren, müssen ihre Kolleginnen und Kollegen mit der Bedienung der Maschinen vertraut machen und fertige Anlagen selbstständig prüfen sowie instand setzen.

Heut darf ich Euch Frank, unseren Azubi für Mechatronik vorstellen. Derzeit ist er im zweiten von insgesamt dreieinhalb Ausbildungsjahren. Schön, dass Du dir Zeit für uns genommen hast, um Dich meinen Fragen für unsere Community zu stellen.

Frank, gab es einen besonderen Anlass, weshalb Du dich bei König & Meyer beworben hast?

Ein Klassenkollege hat auch hier gelernt. Außerdem hat die Firma eine sehr gute Außenwirkung und ein tolles Erscheinungsbild. König & Meyer steht für sehr gute Qualität in der Musikbranche. Es ist für mich einfach, mich mit den Produkten zu identifizieren, da ich sie selbst verwende.

Gib den Lesern und mir doch bitte Einblicke in Deinen Arbeitsalltag. Wenn wir Mäuschen spielen würden, was würden wir dann täglich mitbekommen?

Ich führe Reparaturen an Maschinen durch und warte elektrische sowie mechanische Bauteile. Außerdem plane und erstelle ich Projekte mit Schütz oder Logo Steuerungen. Und dann bekomme ich noch Einblicke in die Produktion und erlebe hautnah, wie aus einem Rohmaterial ein fertiges K&M-Element entsteht.

Wie läuft das duale Schulsystem bei Dir ab? Hast du Blockunterricht?

Nein, ich habe ein, manchmal zwei Tage pro Woche in Bad Mergentheim Schule.

In meinem Blogartikel schrieb ich, dass mein Beruf ganz gut zu meinem Hobby passt. Warum hast Du dich entschieden diesen Beruf zu erlernen?

Bei mir ist das ähnlich. Zunächst einmal lernt man elektrische und mechanische Bereiche kennen und kann daraus ein breites Spektrum an Wissen abdecken. Des Weiteren benötigt man nur eine Person, die sowohl mechanische und elektrische Kenntnisse hat und kann so viel einfacher Probleme lösen. Außerdem passt der Beruf auch sehr gut zu meinem Hobby, denn ich bin ein Hobbytüftler.

Stell dir vor, Du bist auf der Ausbildungsmesse und Du wirst gefragt, welche Eigenschaften, Talente und Fähigkeiten man für die Ausbildung als Mechatroniker mitbringen muss, was würdest du antworten?

Man sollte Teamarbeit schätzen und mögen. Gute Kenntnisse in Mathematik haben. Handwerkliches Geschick und Flexibilität sind klar von Vorteil. Und nicht zu vergessen, man sollte in Stresssituationen Ruhe bewahren können.

Welche Tipps würdest Du zukünftigen Azubis in Deiner Fachrichtung geben?

Ich würde ihnen sagen, auf was es in der Abschlussprüfung Teil 1 ankommt und wie man sich darauf vorbereiten kann. Und, dass Erlerntes in der Schule oft für den privaten Bereich von Nutzen sein kann. Außerdem würde ich meine Kenntnisse nutzen, um den neuen Azubis die richtige Handhabung mit Elektrowerkzeugen beizubringen.

Soo. Kommen wir zur schönsten Nebensache der Welt. Und es geht nicht um den König Fußball. Sondern um Musik!

Spielst Du ein Instrument?
Ja, Tenorhorn im Musikverein.

Was ist Dein Lieblingsgenre?
Pop

Hast du Deine Lieblingsband?
Nein, ich habe keine feste Band. Mal die, mal die.

Vielen Dank für deine Antworten.

Wenn Ihr mehr über Frank und seine Ausbildung bei uns erfahren möchtet, dann besucht uns doch am 30.06.2018 auf dem Berufsinformationstag in Wertheim/Bestenheid.
Wir freuen uns sehr über Euer kommen!

Tipp: Schaut auf unserem Instagram Profil vorbei. Im Rahmen des Berufsinformationstags (BIT) verlosen wir dort einen Kopfhörer Aventho Wireless von beyerdynamic im Wert von 449€ UVP zusammen mit einem König & Meyer Kopfhörertischstativ. Die ausführlichen Teilnahmebedingen findet ihr unter terms.k-m.de

Im nächsten Blog gehts mit Vincent weiter, unserem Azubi Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik.
Stay tuned!

Fabian

Ach ja…

Wart Ihr denn schon einmal Backstage bei einem Konzert und habt bekannte Künstler getroffen? Was waren Eure Erlebnisse? Wir freuen uns über jede Antworten im Kommentarfeld! 😉

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.