Backstage PRO – Social Media speziell für Musiker! Backstage PRO – Social Media
speziell für Musiker!

Advertising

Die im August 2011 gegründete deutschsprachige Social-Media-Plattform hat bereits rund 40.000 Mitglieder und wirbt damit besonders für Bands/ Musiker attraktiv zu sein. Auch einige der König & Meyer Endorser hat es dort hingezogen:

→ Ist BackstagePro nur eine Art Abklatsch anderer Social Media Seiten, wie Facebook?
→ Was bietet es den Musikern?
→ Ist die Nutzung auch für Firmen (der Musikbranche) vorgesehen, bzw. sollten sie dort mitmischen?
Unter diesen Gesichtspunkten habe ich die Seite einmal untersucht.

Nach der kostenlosen Registrierung stellte ich fest, dass die Seite weder bezüglich Design noch der Navigation auf den ersten Blick an Facebook, MySpace & Co. erinnert. Dennoch findet man den „gefällt mir“ Facebook-Button, denn die Profile und Seiten können geliked werden.
Nach den ersten Klicks erkennt man –  bzw. ich als regelmäßiger Facebook-User – aber auch Gemeinsamkeiten zu diesem Netzwerk. Aber das ist ja ok, denn Backstage Pro ist ja auch ein Soziales Netzwerk, deswegen sollte man ja auch einige der (Grund-) Funktionen wieder finden.
Ist man also als User angemeldet (bei der Registrierung kann man übrigens angeben, ob es ein Musiker oder Nicht-Musikerprofil sein soll oder ob man in Musikbusiness arbeitet), kann man Seiten für seine Band, Location oder auch seine Firma/Institution erstellen und verwalten.
Diese Seiten können von Usern dann „beobachtet“ werden. So erhält man deren Feeds auf der Startseite im eigenen Account. Dort werden automatisch auch immer alle News und Ausschreibungen vom (Partner) regioactive.de aufgeführt.

Der „Newsfeed“ im Profil entspricht der Pinnwand von Facebook, in dem die geposteten Nachrichten erscheinen. Etwas ungewohnt und auch komisch ist meiner Meinung nach, dass man als User erst eine Seite anlegen muss, um über diese etwas posten zu können. Als User geht dies gar nicht. Die geposteten News, erscheinen dann im Newsfeed des User- und Seitenprofils. Sie können nicht geliked aber kommentiert werden – das jedoch von Seiten- und User-Profilen.

Weitere Reiter unterscheiden sich danach, welches User-Profil oder welche Art einer Seite es ist.
Firmen und Bandseiten haben neben dem „Newsfeed“ die Reiter „Info“, „Medien“ und „Grüße“ gemeinsam. Dann gibt es bei Firmen mögliche Reiter wie „Events“, bei Bands spezielle „Next Shows“ und „Live History“ Reiter.
Die Location Sites weisen zusätzlich die Reiter „Info“, „Medien“ und „Next Shows“ auf, sowie ganz wichtig „Facts und Meinungen“, worauf ich später nochmal komme.

Die normalen Userprofile bieten neben dem „Newsfeed“ (wenn man eine Seite verwaltet) und „Grüße“, den Reiter „Musikerprofil“ oder „Berufliches“, in dem man Angaben über sich und seinen Werdegang machen kann.

 

Sonstiges erwähnenswertes:

  • Was natürlich auf einer Musikerplattform nicht fehlen darf: Media-Player. Dieser kann von den Musikern zentral oben im Profil (noch über den Reitern) eingebunden werden.
  • Unter dem  Name der Bandseite ist ein „Rank“. Mit steigender Klickanzahl erhält man einen höheren Rank, der mittels eines wachsenden Balkens dargestellt wird.
  • Im Profil unter dem Avatar, oben links im Screen, kann man seine weiteren Social Networks oder Websites verlinken – aber es gibt auch Alerts und Benachrichtigungen von Profilen (die News oder Events) um direkt auf dem Laufenden gehalten zu werden.
  • Im Artist bzw. Firmen Netzwerk können Firmenseiten und Bands verknüpfen. Die Firma erscheint dann auf der Bandseite und umgekehrt.
    Zudem kann eine Firmenseite auch Profile der Mitarbeiter mit sich verbinden sowie eine Band sich mit ihren Bandmitgliedern.

 

 

Außerhalb von Profilen, Nachrichtenfunktion & Co.– was bietet die Plattform speziell für Musiker?

Im Kopf der BackstagePro Seite befindet sich die Navigation für weitere Unterseiten.

Da gibt es den so genannten Marktplatz mit einer Kontaktbörse, in der Bands einen neuen Musiker, Musiker eine Band oder andere Mitmusiker zur Neugründung suchen können. Dann gibt es noch die Kleinanzeigen, in der Musiker die Möglichkeit zum Kauf oder Verkauf von Equipment haben, aber auch beispielsweise Unterricht für ein Instrument bieten, einen Proberaum suchen usw.

Das Booking-Netzwerk hilft Musikern, Bands oder Veranstaltern die richtige Band für gemeinsame Projekte, für das eigene Vorprogramm oder für eine Show zu finden. Man kann ganz einfach seine „Gigangebote“ einstellen. Natürlich ist dies nicht nur für die Suchenden eine gute Funktion sondern auch für die, die dadurch einen Auftritt oder so erhalten, eine super Sache. Laut BackstagePro werden jährlich 2000-3000 Gigs vermittelt.
Weiterhin gehört zum Booking-Netzwerk noch der Locationguide. Dieser hat mich auch beeindruckt, denn man gibt seine Stadt in das Suchfeld ein und es werden die Profile aller Clubs, Bars etc. im Umkreis angezeigt. Wie oben bei den Reitern beschrieben, erhält man mit einem Klick auf das Profil alle Infos (u.a. Adresse, nächsten Shows/Termine, Bilder) und, besonders hilfreich, die ehrlichen und „fachspezifische“ Kommentare bzw. Bewertungen von Usern, die dort eben schon waren/gespielt/aufgelegt haben.

Unter „Online-Vertrieb“ bietet BackstagePro  -natürlich nicht ganz kostenlos- den Künstlern ihre Musik in weltweit über 400 Downloadshops und Streamingangeboten zu verkaufen.

Die „Aktionen“ versprechen Ausschreibungen mit Gewinnmöglichkeiten für Auftritte auf großen Bühnen oder um sich vor bedeutenden Leuten der Musikbranche zu beweisen.

Aktuelle Themen“ enthalten News der Musikbranche (zum mit diskutieren/kommentieren), „Marken und Produkte“ die Marken- und Produktnews von den BackstagePro Partnern.

 

 Sonstige Vorteile?
Angaben von Backstage Pro:

  • Schnittstellen mit anderen Medien: Promote dich und deine Musik crossmedial über das Internet (u. a. meinestadt.de, liveszene.de – beides im Web und als APP), Printmedien (Soundcheck) und Radio (u. a. DASDING, Radio BOB).
  • Eingetragenen Events werden sowohl über regioactive.de, liveszene.de, meinestadt.de und optional auch über Facebook auffindbar.
  • Verknüpfe deine Backstage PRO-Seiten mit deiner Facebook Bandseite und publiziere News, Events, Bilder und Videos synchron auf beiden Plattformen.

 

Mein Fazit:
Backstage Pro hat die Grundfunktionen eines Sozialen Netzwerkes, es bietet mit den verschiedenen User- und Seitenprofilen eine individuelle Darstellung von sich/ seiner Band/ der Location/ der Firma –  aber vor allem bietet es wirklich sehr viel für Musiker!
Ich verstehe aber auch, wenn Bands erst mal sagen: Auf Facebook hat man aber auch viele Möglichkeiten. Man kann ebenso Player einbinden, auf diverse Anwendungen/Apps  (ob YouTube, RSS, Umfragen…) zugreifen, mit Tabs ganze eigene Seiten erstellen und sogar Shops (z.B. für Merchandise, CDs) einrichten.
Doch ohne Kenntnisse und/oder ohne Geld sind die beiden Letzt genannten auch nicht immer ganz einfach umzusetzen. Zudem gibt es die speziellen „Musikerfunktionen“ dort nicht. Vor allem der Locationguide, das Booking-Netzwerk und der Marktplatz, die per Klick nutzbar sind, sind – so denke ich – schon sehr hilfreich für den Musiker-„Alltag“.
Backstage Pro ist speziell eine Community für Musiker, das macht es auch leichter für diese sich untereinander zu finden und auszutauschen.
Daher ist es wohl für die Künstler von Vorteil sich dort anzumelden und die Plattform zu nutzen, aber natürlich trotzdem bei Facebook zu sein/ bleiben, denn dort sind oft die meisten Fans, Kunden der Firmen und Gäste der Locations. Für das Ganze spricht natürlich auch die Möglichkeit Backstage Pro per App mit Facebook zu verknüpfen.
Letztendlich ist zudem anzumerken, dass sich Backstage Pro ein bisschen mehr im B2B Bereich sieht – sprich, das Netzwerk legt in 1. Linie Wert darauf, dass sich die Künstler unter sich austauschen können, dass man Kontakte zu Firmen, Labels usw. aufbaut und pflegt, Locations findet, Buchung möglich macht usw.…
König & Meyer ist auch dabei sich bei BackstagePro eine Seite aufzubauen. Da wir das Equipment für jeden Musiker und jede Band herstellen und diese vorwiegend in dem Netzwerk aktiv sind – wie ja auch einige unsere Endorser – kann das nicht falsch sein:)

 

 

Dein Kommentar

Weitere Artikel