Geld bei der GEMA sparen Geld bei der GEMA sparen

Hier kommt der erste Gastbeitrag von Blogger Julian. Künftig werdet ihr in regelmäßigen Abständen hier von ihm hören – bzw. lesen! 😉
Julian Angel ist Rockmusiker und Organisator der MusicBiz Madness Konferenz, die am 12.10.2014 in Frankfurt stattfindet und von König & Meyer als Sponsor unterstützt wird. Alle Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung findet Ihr unter www.MusicBizMadness.de!   


Wie Ihr bei Eurer CD Produktion über 300 Euro bei der GEMA spart 

Es gibt sie, die GEMA. Und wer CDs mit Musik herstellen lässt, kommt an ihr nicht vorbei. Ein CD Presswerk darf nämlich erst dann mit der Pressung bzw. mit der Auslieferung der Ware beginnen, wenn die GEMA dem Presswerk eine Freigabe erteilt hat. Dem geht voraus, dass Ihr Eure bevorstehende CD Pressung der GEMA melden müsst.
Das müsst Ihr sogar dann tun, wenn Ihr CDs mit GEMA-freier Musik pressen lasst. Die schöne Seite daran: es fallen keine Gebühren an, die GEMA mag eben nur wissen, was hier ‚mechanisch vervielfältigt’ werden soll.
Handelt es sich aber um GEMA-pflichtiges Material, also um Songs, die bei der GEMA registriert sind, muss dafür gegen Gebühr eine Lizenz erworben werden. Die Höhe der Gebühr richtet sich im wesentlichen nach der Anzahl der CDs, also nach der Auflage. Pro CD sind dann 10% des Abgabepreises an den Handel (der Preis zu dem z.B. ein Media Markt Eure CDs bei Euch oder Eurem Vertrieb einkauft), mindestens aber 78 Cent zu entrichten. Bei 500 CDs macht das immerhin mindestens 390 Euro. Netto. Dafür ließe sich schon ein halbwegs vernünftiger Promoter oder ein Mastering bezahlen.

Ihr könnt es aber wesentlich günstiger bekommen! Gebt dazu auf der Website der GEMA den Suchbegriff „Lizenzantrag Mitglieder mit Eigenrepertoire“ ein. Mit diesem Antrag zahlt Ihr nur 70 Euro netto, plus 7% Mehrwertsteuer macht das 74,90 Euro. Man kann das durchaus als ein wohlbehütetes Geheimnis der GEMA bezeichnen, freut sich die Gesellschaft doch auch, wenn Musiker mit Eigenrepertoire unnötigerweise den vollen Preis bezahlen.

Die Voraussetzungen für diesen Sondertarif sind:

  • Ihr seid Urheber aller Songs, die auf CD gepresst werden sollen
  • Ihr seid GEMA Mitglieder (und seid damit auch zur Registrierung Eurer Songs verpflichtet)
  • Alle Urheber fungieren als Auftraggeber gegenüber dem Presswerk
  • Es handelt sich um die erste Auflage des betreffenden Albums
  • Die Auflage ist nicht höher als 500 Stück

“Braucht man denn heute überhaupt noch CDs?“ mag sich der eine oder andere womöglich fragen. Die Antwort lautet ganz klar: „Ja!!!“. Abgesehen davon, dass Bands mit eigener verkaufsfähiger CD von den Medien ernster genommen werden, schlägt gerade in Deutschland der Verkauf physischer Tonträger noch mit rund 70% Marktanteil zu Buche. Musiker aus besonders traditionellen Stilrichtungen wie etwa Heavy Metal, Blues und Jazz berichten nicht selten von physischen Verkaufsanteilen von 90% gegenüber 10% Downloads und Streams.

Also, lasst Euch ein CD Album pressen und nutzt das Mitgliederangebot der GEMA.

Viel Erfolg –
Julian Angel

 

Dein Kommentar