thorsten-redler-fotografie

Hozan Temburwan: Weltmusiker im Interview Hozan Temburwan: Weltmusiker im
Interview

Seit dem Wintersemester 2015/2016 gibt es an der Popakademie den neuen Bachelor-Studiengang Weltmusik. Wir haben den in der Türkei geborenen Weltmusik-Studenten Hozan Temburwan zu seinem Studium an der Popakademie interviewt.

Lieber Hozan, wie gefällt es dir an der Popakademie?

Bisher gefällt es mir ganz gut. Die familiäre Atmosphäre im Haus hat mich positiv überrascht, da sie nicht so formell ist, wie an einer herkömmlichen Hochschule. Auch mit den Studierenden, sowohl aus der Weltmusik, als auch aus den anderen Studiengängen verstehe ich mich freundschaftlich wie musikalisch sehr gut. Daher hoffe ich auf eine Zusammenarbeit, die auch nach dem Studium andauert.

Welchen Schwerpunkt hast du innerhalb des Studiums gewählt?

Als Schwerpunkt habe ich die Langhalslaute Bağlama gewählt. Diese spiele ich schon seit meinem 14. Lebensjahr. Der Hauptfachfachunterricht dazu findet alle zwei Wochen statt. Hier bekommen alle Studierenden jeweils 45 Minuten Einzelunterricht von unserem Dozenten Kemal Dinç. Anschließend folgt dann der Gruppenunterricht, der zwei Stunden dauert. Hier lernen wir neben traditionellen Liedern auch Methoden der Neuinterpretation.

Welche Bandprojekte hast du und wo kann man dich live erleben?

Momentan habe ich an der Popakademie ein Bandprojekt mit dem Oud-Studenten Benjamin Stein und dem Perkussionisten Parijat Moumon am Laufen. Außerhalb der Popakademie wirke ich in Tirol bei zwei Bandprojekten mit den Namen Orient Okzident Express und LatinOriente mit. Gemeinsam geben wir auch heute noch Konzerte.

Vielen Dank Hozan und alles Gute für dein weiteres Studium.

► Die Popakademie Baden-Württemberg ist die erste staatliche Hochschuleinrichtung, die einen künstlerischen Studiengang mit Fokussierung auf Weltmusik anbietet. Im sechssemestrigen Bachelor-Studiengang werden die drei Schwerpunkte Baglama, arabische und türkische Oud sowie Mediterranean/Middle Eastern Percussion angeboten. Neben den künstlerischen Schwerpunkten stehen auch betriebwirtschafliche Inhalte auf dem Lehrplan. Eine Bewerbung ist immer zum 30. April möglich.

 

Dein Kommentar